Broken System?

An der Straße zum Badlands Nationalpark in Süddakota entdeckte ich 2014 ein Schild, das wie aus einer anderen Welt zu kommen schien. Kein Walmart weit und breit, kein Kohl’s oder BestBuy in der Nähe. Aber hier, mitten in der Prärie, sollte daran erinnert werden, was derzeit zur präsidialen Politik wird: „America first“. Nun ist zum neuen Amtsherrn im Weißen Haus alles gesagt, aber das einsame Schild in Süddakota ließ erahnen, wie tief die Verzweiflung im ländlichen Amerika ist. Nichts zu sehen von „Captain America“, dem Superhero. Der Schmelztiegel spielt hier keine Rolle, in diesem Nirgendwo finden sich die Silos der Interkontinentalraketen und die Luftwaffenstützpunkte für B52-Bomber.

Kein Wunder, dass ausgerechnet in Rapid City ein Denkmal mit Bruchstücken der Berliner Mauer steht. So sehen Sieger aus.

Hier und mehr noch weiter östlich im Rust Belt liegen die Wahlkreise, die der Immobilien-Milliardär für sich gewinnen konnte. Man möchte den Kopf darüber schütteln, dass ein Typ von diesem Zuschnitt jetzt die Richtlinien der US-Politik bestimmt. Aber die Vereinigten Staaten haben sich immer als Land der unbegrenzten Möglichkeiten gesehen. Das schließt auch Fehlentscheidungen mit ein. Na, dann „Move on!“

Weitere Informationen:

Offizielle Webseite des Weißen Hauses

Rapid City bei Wikipedia

Offizielle Webseite des Badlands-Nationalparks

Washington Post: Badlands N.P. trotzt Vorgaben zu „Klimawandel“ aus dem Weißen Haus